Praxisimpressionen

Eingang

Eingang

Die Praxen der Fachärztegemeinschaft liegt auf dem Gelände des St. Nikolaus-Stiftshospitals.

Sie wurden 2006 von den Architekten Rumpf geplant und von der St. Nikolaus-Stiftshospital GmbH als Bauherrn realisiert.

Der Eingang ist vom Haupteingang des Krankenhauses rechts nicht zu übersehen. Mit einem Aufzug können die Praxen sowohl von der Tiefgarage des Krankenhauses aus wie auch vom Vorplatz des Krankenhauses ebenerdig erreicht werden.

Anmeldung

Anmeldung

Im großzügigen und freundlichen Anmeldebereich werden Sie von den Mitarbeiterinnnen des Praxisteams empfangen. Von hier aus sind Wartezimmer und Funktionsräume schnell zu erreichen.

Wartezimmer

Wartezimmer

Wir arbeiten mit einem straff organisierten Bestellsystems. Das ermöglicht es uns, Wartezeiten in aller Regel kurz zu halten, aber leider lassen sie sich nicht ganz vermeiden. Denn nicht jede Untersuchung und Behandlung kann im Zeitbedarf exakt vorher geplant werden.

Wir bitten auch im Interesse der anderen Patienten um Pünktlichkeit, um den Zeitplan nicht unnötig durcheinander zu bringen.

Sprechzimmer I

Sprechzimmer I

Jeder Befund und die sich daraus ergebende Behandlung besprechen wir mit Ihnen ausführlich. Die Information des Hausarztes ist für uns und Sie sehr wichtig. Arztbriefe erstellen wir meist schon unmittelbar nach einer Untersuchung.

Sprechzimmer II

Sprechzimmer II

Wir haben Spezialsprechstunden für Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (M. Crohn, Colitis ulcerosa) sowie Lebererkrankungen (z.B. Leberentzündungen, Hepatitis, Leberzirrhose).

Endoskopie

Endoskopie

Wir haben zwei moderne Endoskopieeinheiten, in denen wir jährlich über 2000 Endoskopien durchführen. Bei der Gestaltung wurde zusammen mit dem Team der Architekten Rumpf besonderer Wert auf eine freundliche Atmosphäre gelegt, ohne die hohen hygienischen und technischen Anforderungen zu vernachlässigen.

Wir verwenden moderne HD-Video-Endoskope der Firma KARL STORZ aus der neuesten „Silver-Line“. Während der Untersuchungen erfolgt ein Monitoring zur Überwachung von Atmung und Kreislauf. Wir sind an die zentrale Sauerstoffversorgung des St. Nikolaus-Stiftshospital angeschlossen, sodass wird regelmäßig im Rahmen von Sedierungen unterstützend Sauerstoff geben können. Zur Füllung des Dickdarms können wir nicht nur Raumluft, sondern bevorzugt CO2 verwenden, das für die Patienten viel angenehmer ist.

Aufbereitung

Aufbereitung

Im Aufbereitungsraum werden die Endoskope nach jeder Benutzung in standardisierten Arbeitsabläufen nach den Richtlinien des Robert-Koch-Institutes für Hygiene aufbereitet. Zunächst erfolgt eine manuelle Vorreinigung, dann die Desinfektion in einer automatischen RDG-E (Reinigungs- und Desinfektionsgerät für Endoskope). Wir benutzen die Innova E3 der Firma BHT Hygienetechnik in Gersthofen. Endoskopisches Zusatzmaterial (Zangen, Schlingen) werden entweder als Einmalmaterial verwendet oder in der Zentralsterilisation des St. Nikolaus-Stiftshospitals nach OP-Standard wiederaufbereitet. Unser Personal hat an speziellen Hygiene-Fortbildungen teilgenommen und ist umfangreich geschult. Regelmäßig erfolgen interne und unangemeldete externe Qualitätskontrollen nach den Vorgaben der Kassenärztlichen Vereinigung durch das Institut für Hygiene und Infektionsschutz des Landesuntersuchungsamtes Rheinland-Pfalz. Die Genehmigung zur Durchführung von Endoskopien ist vom Nachweis einer einwandfreien Desinfektion abhängig.